PGZ S.A.
 

BWP-1 PUMA

WZM > RENOVATIONS und Modernisierung > Modernisierungen > BWP-1 PUMA

Modernisierter Infanteriekampfwagen BPW-1 (BPW-1M)

  1. Montage von Antirutschbelägen, die das Ausrutschen der Besatzung beim Bewegen auf der Panzerfläche.
  2. Montage eines unabhängigen Beheizungssystems für den Besatzungsteil, Traktionsmotor und Treibstoff
  3. Montage des Brandschutz- und Antiexplosionssystems
  4. Montage von Messern zur Absicherung der Besatzungsmitglieder bei Fahrten mit offenen Mannlöchern
  5. Montage des Bahnsystems
  6. Montage des passiven Nachtbeobachtungsgeräts des Mechanikers-Fahrers
  7. Anpassung der Elektroinstallation zum Anschluss des Schusssimulators
  8. Montage des integrierten Wagenschutzsystems vor chemischen und radioaktiven Verseuchungen sowie des Systems zum Schutz von Augen und Gesicht vor Lichtimpuls naher nuklearer Explosionen
  9. Montage des passiven Tag-Nacht-Zielgeräts
  10. Montage der Diagnosebüchse zur schnellen Diagnose der Antriebseinheit
  11. Montage von Mänteln auf ausstehende scharfe Kanten von Periskop, Tür und Mannloch zur Verbesserung des Fahrkomfort der Besatzung und der Mannschaft
  12. Montage von Elastomerstoßstangen und Stoßdämpfern zur Erhöhung der Nutzungsdauer der Aufhängung zwischen der Reparaturen
  13. Montage des Aktivschutzsystems unter Verwendung von 81mm Auswerfern von Splittergranaten
  14. Montage des Bordterminals
  15. Montage des integrierten internen Kommunikationssystems zur Ermöglichung von: – fonischer Kommunikation der Besatzung – Signalisierung von Alarmzuständen – fonischer externen Kommunikation der Besatzung durch die Bordfunkstation – Steuerung der Bordsysteme – fonischer externer Kommunikation über Leitungen – voller Datenübertragung in Radionetzen , Drahtnetzen und zwischen Bordsystemen – Satelitennavigation
  16. Montage integrierter Bordfunkstation UKW mit Frequenzhopping
  17. Ausstattung des Fahrzeugs mit äußerer Beleuchtung, die die Fahrt im Straßenverkehr auf öffentlichen Straßen ermöglicht
  18. Montage von Schwimmern, die die Verdrängung des Fahrzeugs beim Schwimmen sowie die Beständigkeit gegen Splitter und Kleinkalibergeschosse erhöht
  19. Montage des Warnsystems über Laserstrahlung
  20. Ausstattung des Fahrzeugs mit Antriebsmodul mit der Möglichkeit seines schnellen Austausches unter Feldbedingungen mit Einsatz einer Mannschaft der Reparatureinheit
  21. Montage des modernisierten Beobachtungsgerätes des Befehlshabers
  22. Montage von Gummiplatten auf Raupenkettenglieder, die den Verkehr auf öffentlichen Straßen ohne Belagbeschädigung ermöglichen.